Willkommen beim Bremer Fortbildungsinstitut
für Kinder- und Jugendhilfe

Fortbildung finden

Aktuelle Fortbildungen

31.05. - 31.05.2018 · seminar Alten Eichen

Gespräche im Hilfesystem – Haltung und Methoden, die uns weiter helfen Teil 1

31. Mai 2018, 9:00 - 13:00 - Alten Eichen – Perspektiven für Kinder und Jugendliche gGmbH

Im Hilfeprozess befinden sich die Fachkräfte oft in schwierigen Gesprächssituationen wie z.B: bei unterschiedlichen Sichtweisen und Interessen der Familienmitglieder, unfreiwilligen Klient*innen oder Spaltungen im Helfersystem. Im ersten Seminar wollen wir uns mit Menschenbild und pädagogischer Haltung sowie hilfreichen Methoden auseinandersetzen. Im Mittelpunkt steht dabei die Gestaltung des Hilfeplangesprächs.

 

 

Teilnehmerzahl (min. 12 / max. 18)

Mehr Infos
1.06. - 1.06.2018 · seminar St. Petri

Tiergestützte Pädagogik

1. Juni 2018, 9:00 - 16:00 - St. Petri Kinder- und Jugendhilfe gGmbH

Fortbildung Tiergestützte Pädagogik und Therapie in der stationären Kinder- und Jugendhilfe

 

In der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe wird seit vielen Jahren mit Pferden und Hunden pädagogisch und therapeutisch gearbeitet. Mit Hilfe der Tiere lassen sich viele Kinder und Jugendliche besonders gut motivieren, sich auf wichtige Entwicklungsprozesse einzulassen und mitzuarbeiten. Auch das Gruppengeschehen in stationären Wohngruppen kann durch die Anwesenheit eines Hundes positiv beeinflusst werden.

 

In dieser Fortbildung geht es darum, einen Einblick in die Wirkungsweisen, die Voraussetzungen und die Erfahrungen mit tiergestützten Interventionen in der stationären Kinder- und Jugendhilfe zu bekommen. Die Veranstalterinnen haben langjährige Erfahrung mit der tiergestützten Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe. Neben Vorträgen, Filmausschnitten und Diskussionen wird es auch die Möglichkeit geben, Selbsterfahrungen mit einem Therapiebegleithund und den Therapiepferden der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe zu machen. Wer in Kontakt zu den Tieren treten möchte, sollte bitte an praktische, bequeme Kleidung und feste Schuhe denken. Da teilweise draußen gearbeitet wird, bitte witterungsgemäß ausstatten.
Zielgruppe sind interessierte PädagogInnen, die sich über die Möglichkeiten und Voraussetzungen von tiergestützter Arbeit informieren wollen.

 

Teilnehmerzahl (min. 10 / max. 20)

Mehr Infos
1.06. - 1.06.2018 · seminar Alten Eichen

„Menschen begegnen statt Kulturen“ Teil 1

1. Juni 2018, 10:00 - 16:00 - Alten Eichen – Perspektiven für Kinder und Jugendliche gGmbH

Systemisch interkulturelles Verstehen und Handeln

Junge geflüchtete Menschen haben ihre vertrauten Systeme verlassen und müssen sich in neuen Systemen zurechtfinden. Dabei durchlaufen sie die „Phasen der Migration“. Anhand der Beispiele aus dem pädagogischen Alltag werden wir uns zunächst mit dem Themenkomplex befassen. Im weiteren Verlauf erstellen wir eine  „Landkarte von Bedeutungen“, indem wir einzelne Kulturen genauer betrachten. Ziel soll es sein, Komplexität kenntlich zu machen und entwickelte Stereotype zu identifizieren.

 

 

Teilnehmerzahl (min. 8 / max. 14)

Mehr Infos
14.06. - 15.06.2018 · fortbildungsreihe-systemisches-arbeiten St. Petri

2. Modul systemisches Arbeiten: Den Stein wieder ins Rollen bringen

14. Juni 2018 - 15. Juni 2018, 9:00 - 17:00 - St. Petri Kinder- und Jugendhilfe gGmbH

Kompaktseminar in drei Modulen: „Systemische und lösungsorientierte Arbeit mit Familien, Kindern und Jugendlichen.“

 

2. Modul: Den Stein wieder ins Rollen bringen.

„Methodenvielfalt in der gemeinsamen Arbeit. Z.B. systemische Frageformen, Genogrammarbeit, Familienbrett“

 

In diesem Workshop wird die Methodenvielfalt in der gemeinsamen Arbeit (Genogramm, Familienbrett, Fragetechniken) vorgestellt und erprobt.
Visualisierungen sind Basisbestandteile des Werkzeugkoffers in der systemischen Beratung. Diese Methoden zeichnen sich dadurch aus, dass sie es möglich machen, die besprochenen Sachverhalte sichtbar zu machen, miteinander in Aktion zu kommen und die gemeinsame Ressourcensuche zu erleichtern. Diese Darstellungsweisen helfen, Informationen zu verdichten und ermöglichen den Beteiligten eine „Vogelperspektive“, die Strukturen und Ressourcen erkennbar werden lässt.

 

Um die Visualisierungsmethoden optimal anzuwenden, ist der sichere Gebrauch von systemischen, kreativen Fragetechniken unerlässlich. Die „Wirklichkeit“ kann einmal anders gesehen werden, es wird leichter möglich, von gewohnten Bildern und Gedanken abzuweichen. Missverständnisse können geklärt werden, „Glaubenssätze“ und „Festlegungen“ können besser verstanden und/oder korrigiert werden.

 

Systemische Frageformen entwickeln Ideen von Lösungen. Sie verändern der Blick und die Wahrnehmung, dienen dem Perspektivenwechsel und führen weg von der Problemorientierung hin zur Zielorientierung.
Durch die Art der Fragestellungen entstehen neue Informationen im „System“. Neue Sichtweisen und Denkprozesse werden angeregt.

 

Das Genogramm stellt die verwandtschaftlichen Beziehungen einer Familie dar und ist ein verbreitetes, traditionelles Werkzeug, um Familien(Systeme) abzubilden. Die Methode kann helfen, das Dargestellte unter verschiedenen Fragestellungen zu betrachten, Hypothesen zu bilden und die gemeinsame Arbeit zu dokumentieren.

 

Die Arbeit mit dem Familienbrett bietet eine Möglichkeit zur Darstellung und Entwicklung stützender Familienbeziehungen, innerer Dialoge und zur Beschreibung von Wunsch- und Zukunftsszenarien. In der Arbeit mit dem Familienbrett handelt es sich um eine Momentaufnahme, die besonders Gegenwart und Zukunft in den Mittelpunkt des Interesses rückt.

 

Es handelt sich um eine 2-tägige Veranstaltung
Donnerstag, 14.06.2018, 9.00 – 17.00 Uhr
Freitag, 15.06.2018, 9.00 – 17.00 Uhr

Raum: Plenumsraum

Teilnehmerzahl (min. 10 / max. 20)

Mehr Infos
14.06. - 14.06.2018 · seminar Alten Eichen

Wege aus der Ohnmacht

14. Juni 2018, 9:00 - 16:00 - Alten Eichen – Perspektiven für Kinder und Jugendliche gGmbH

Grundsätze und Möglichkeiten der traumapädagogischen Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen

Die meisten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge waren in ihrem Heimatland oder auf der Flucht Traumata ausgesetzt. Um die Betroffenen adäquat zu unterstützen, benötigen pädagogische Fachkräfte spezifische Kenntnisse über die Entstehungsdynamik und Folgen von Traumata sowie über traumapädagogische Rahmenbedingungen, Grundsätze und Methoden.

 

 

Teilnehmerzahl (min. 12 / max. 18)

Anmelden


Alle Veranstaltungen

NEWS 20/12/17

Unsere erfolgreiche Kooperation mit anderen Bremer Jugendhilfeträgern im Bereich der Fortbildung führen wir auch in 2018 fort. Hier können Sie den Sonnenblumenflyer 2018  herunterladen.

NEWS 05/03/18

Neu im Programm: Office-Schulungen für alle pädadogischen Bereiche!
Die erste, vormals am 09.04.18 offerierte Schulung, wurde nun wegen einer Überschneidung auf den 23.04.18 verschoben.